Die Deutsche Edelsteinstraße

Ankommen. Entdecken. Wohlfühlen.

Aktuelles


Edelschliff 2017 wurde in der Nationalparkgemeinde Allenbach präsentiert

Herrstein/Allenbach

Gemeinsam mit der Deutschen Edelsteinkönigin, den Nahewein-Majestäten sowie dem Weingut Gemünden präsentierten Weinland Nahe e.V., der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. und die Verbandsgemeinde Herrstein den 19. Edelschliff. Die gelungene Symbiose aus Wein und Edelstein fand bei den Gästen der Präsentation erneut viel Anerkennung. Auch dieses Jahr ziert die schlanke Flasche wieder eine Metallgarnitur mit abnehmbarem Edelsteinanhänger. Umhüllt wird das Ganze von einer eleganten creme-schwarzen Schatulle mit kirschroter Schleife. Die Resonanz der letzten Jahre hatte gezeigt, dass die zeitgemäße Aufmachung den Kundengeschmack getroffen hat und der neue Edelschliff jedes Jahr mit Spannung erwartet wird. Dass er auch international als Botschafter für Wein und Edelstein fungiert, wusste Bürgermeister Uwe Weber in seiner Begrüßungsansprache zu berichten. Bewusst wurde die unmittelbare Nähe zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald als Ort der Präsentation gewählt. Die Philosophie des Edelschliffs, die Schätze der Region, Wein und Edelstein, miteinander zu verbinden, wird perfekt durch das Thema Wald ergänzt. So stand die Präsentation in diesem Jahr unter dem Motto „Edler Wein & edler Stein im Urwald von morgen“. Das Hotel-Restaurant Steuer in Allenbach, ein Nationalpark-Unterstützer der ersten Stunde, sorgte für den entsprechenden kulinarischen Rahmen. Zum ersten Mal hat Daniel Gemünden, der das Weingut zusammen mit seinem Vater Andreas Gemünden führt, die begehrte Auszeichnung erhalten und durfte seinen Wein in die schmucken Edelschliff-Flaschen abfüllen. Bei dem locker geführten Interview der Naheweinkönigin Katharina Staab mit Jungwinzer Daniel Gemünden erfuhren die Gäste der Präsentation, dass die Trauben für den neuen „Edelschliff“ aus der Einzellage Kreuznacher Brückes stammen. Sie wurden nach einer Vorlese sorgsam geerntet und schonend gepresst, wobei ein Teil der Beeren erst nach einer Maischestandzeit in die Presse kam. Vergoren wurde der Most dann in Edelstahltanks in zwei Partien, eine davon mit spontanen Hefen. Bis Ende Januar lagen die Jungweine auf der Vollhefe, anschließend wurden die Partien zu einem Wein zusammengeführt. Ergebnis dieses Ausbauweges ist ein eleganter und feinfruchtiger Riesling mit einem balancierten Süße-Säureverhältnis und einer tiefgründigen, von würzigen Noten durchzogenen Struktur, die eine lange Lagerfähigkeit verspricht. Die Wahl des Edelsteins fiel in diesem Jahr auf den Fluorit. Seine Besonderheiten stellte die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker vor. Der Fluorit regt den „Freigeist“ an, zum Selbstbestimmen und Gestalten des eigenen Lebens. Er fördert die freie Entscheidung, macht kreativ und erfinderisch. Seine Farbverteilung geht von farblos, rot, orange, gelb, grün, blau, violett bis schwarz. Dass der Fluorit letztendlich die Edelschliff-Flasche ziert, dafür sind die Mitarbeiter der Goldschmiede-Werkstatt Asbacher Hütte / Kreuznacher Diakonie verantwortlich. In wochenlanger Handarbeit werden die Flaschenhalterungen gebogen und mit den Edelsteinen verbunden. Im Anschluss an den offiziellen Teil führte Ortsbürgermeister Sigfried Burmann die Edelschliff-Gesellschaft durch die Nationalparkgemeinde Allenbach wobei sich den Edelstein- und Weinmajestäten zum krönenden Abschluss die Gelegenheit zum Gruppenfoto vor dem Allenbacher Schloss bot.

Ab sofort kann der Edelschliff 2017 bei folgenden Verkaufsstellen bezogen werden:

EdelSteinLand Brühlstraße 16, 55756 Herrstein, Tel. 06785/ 7 91 04 und Hauptstraße 419, 55743 Idar-Oberstein, Tel. 06781/ 64 871 

Weingut Gemünden Brückes 33, 55545 Bad Kreuznach, Tel. 0671/ 27925

Weinland Nahe e.V. Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach, Tel. 0671/ 8 34 050

Nahe.Wein.Vinothek Mannheimer Straße 6, 55545 Bad Kreuznach, Tel. 0671/ 920 056 45

 HP EdelschliffPräsentation FotoHosser

 

 HP EdelschliffPräsentationGruppe FotoHosser

 

 

Tourist-Informationen Herrstein und Idar-Oberstein präsentieren die neue touristische Marke EdelSteinLand

Herrstein/Idar-Oberstein, März 2017

Die touristische Marke EdelSteinLand basiert auf den Marketingaktivitäten einer gemeinsamen  Tourist-Information mit zwei Standorten in Herrstein und Idar-Oberstein. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker und effektiver“ stellen Uwe Weber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein, und Frank Frühauf, Oberbürgermeister der Stadt Idar-Oberstein, mit den Leitern der beiden Tourist-Informationen, Karina Wagner und Dietmar Brunk, im Rahmen des Pressegesprächs am 16. März 2017 die neue Marke EdelSteinLand sowie die geplanten Marketingaktionen für das Jahr 2017 vor. Grundlage für die touristische Kooperation bildet die „Zweckvereinbarung zur Interkommunalen Zusammenarbeit im Tourismus“, welche im Oktober 2016 offiziell von beiden Partnern unterzeichnet wurde. Bereits seit einigen Jahren arbeiten die Verbandsgemeinde Herrstein und die Stadt Idar-Oberstein im Bereich Tourismus erfolgreich zusammen. Nachdem in den Jahren 2014 und 2015 im Rahmen eines durch das Land Rheinland-Pfalz geförderten Prozesses ein Konzept für die Bildung eines Tourismus Service Centers (TSC) entwickelt wurde, schlagen sie mit der Unterzeichnung der Zweckvereinbarung eine weitere Brücke für die spätere finale Umsetzung eines TSC. Finanziert wird die Marketingkooperation durch ein gemeinsames Marketingbudget, welches durch den touristischen Beirat beschlossen wurde. Der Beirat besteht aus den Bürgermeistern sowie zwei Vertretern, die von den politischen Vertretungsorganen bestimmt wurden, und den Leitungen der Tourist-Informationen. Darüber hinaus erfährt die neu gegründeten Marketingkooperation EdelSteinLand für die Anschubfinanzierung des gemeinsamen Außenauftritts finanzielle Unterstützung aus dem rheinland-pfälzischen ELER-Entwicklungsprogramm „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“. Alle Partner sind davon überzeugt, dass der Tourismus für die Zukunftssicherung der beiden Kommunen eine große Rolle spielt und haben sich daher für die Intensivierung der Zusammenarbeit entschieden. Ziel der Kooperation ist eine bessere und effektivere Vermarktung der Region durch Bündelung von Ressourcen und Schaffung von Synergieeffekten. Bereits im Jahr 2016 zählten die Verbandsgemeinde Herrstein und die Stadt Idar-Oberstein 66.199 Gästeankünfte und 185.486 Übernachtungen. Marketing- und Messeplanung 2017 Neben bereits bestehenden erfolgreichen Kooperationsprojekten, wie beispielsweise dem gemeinsamen Buchungskatalog werden ab diesem Jahr noch viele weitere Maßnahmen folgen. Aktuell stehen die finale Konzeption eines neuen Corporate Designs, die Entwicklung und Anschaffung neuer Messestandsysteme, eine neue gemeinsame Internetseite, und die Harmonisierung der Social-Media-Kanäle ganz oben auf der Agenda des EdelSteinLandes. Auch eine gemeinsame Marketing- und Messeplanung sind bereits für das Jahr 2017 entwickelt.

Insgesamt sind mehr als 15 Messeauftritte geplant. Zusätzlich zu den Mineralienmessen: The Munich Show, Mineralis Berlin, Mineralien Hamburg, Saint Marie aux Mines, Mineralienwelt Idar-Oberstein, Achatbörse in Niederwörresbach sowie der Kostbar und der Intergem in Idar-Oberstein, wird das EdelSteinLand auch verschiedene touristische Messen besuchen. Folgende Touristikmessen sind für das Jahr 2017 eingeplant: Vakanz Luxembourg, CMT Stuttgart, Internationalen Tourismus Börse Berlin, die Rheinland-Pfalz Ausstellung Mainz/TouristikWelt, MomenTour Pforzheim, Straßenfest Köln-Deutz, KAMPEER & CARAVAN JAARBEURS Utrecht und den  Naheland Tourismustag 2017. Ergänzend zu der Fortführung der bestehenden Marketingkooperation mit dem Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig und der Städtekooperation Romantic Cities, sind  noch viele weitere Einzelaktionen geplant. Ein Highlight ist beispielsweise die Teilnahme am Presseworkshop „International Media Marketplace“ am 07. März 2017, welcher im Rahmen der ITB in Berlin stattfand. Umfangreiche zielgruppenspezifische Aktivitäten für die Akquise von Reisegruppen und zahlreiche Aktivitäten im Bereich des Auslandsmarketings runden das Marketingspektrum ab.

 

EdelSteinLand Logo neu

_______________________________________________________________________________________________________________

 

„Deutschlands Schönste Wanderwege 2017“:

Saar-Hunsrück-Steig und Traumschleife „LandZeitTour“ nominiert

 

Herrstein/Losheim, Februar 2017

Seit dem Jahr 2005 organisiert die Zeitschrift Wandermagazin den bundesweiten Wettbewerb „Deutschlands Schönste Wanderwege“. Prämiert werden Rundwege und Streckenwege. Eine Jury aus Wanderexperten trifft eine Vorauswahl für beide Kategorien. Die Abstimmung über den jeweils schönsten Weg aus dieser Vorauswahl erfolgt anschließend durch die Wanderer. Der Weg mit den meisten Stimmen bekommt auf der Wandermesse TourNatur im September in Düsseldorf den begehrten Titel überreicht. Die Traumschleifen waren häufiger auf dem Siegertreppchen als alle anderen Wanderregionen in Deutschland: Im Jahr 2005 gewann der „Felsenweg“ in Losheim am See, im Jahr 2006 der „Schluchtenpfad“ in Losheim am See. Ihm folgten im Jahr 2007 die „Litermont-Gipfeltour“ in Nalbach und der Saar-Hunsrück-Steig bei den Streckenwegen, sowie im Jahr 2010 der „Mittelalterpfad“ in Herrstein, und im Jahr 2012 die Hahnenbachtaltour in Rhaunen. Einen 2. Platz erreichte im Jahr 2011 die „Baybachklamm“ in Kastellaun“,  einen 3. Platz im Jahr 2013 der „Kupfer-Jaspis-Pfad“ in Herrstein. In  Jahr  2014 verfehlte das „Murscher Eselsche“ mit einem 4. Platz nur knapp das Siegerpodest. Im Jahr 2015 erreichte die Traumschleife „Ehrbachklamm“ in Boppard den 2. Platz und im Jahr 2016 „Rheingold“ in Boppard den 3. Platz. Mit dem Saar-Hunsrück-Steig und der Traumschleife „LandZeitTour“ bei Morbach sind im Jahr 2017 sogar zwei Wege aus der Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück nominiert. Der 410 km lange Fernwanderweg Saar-Hunsrück-Steig geht hierbei in der Kategorie „Routen“ ins Rennen, die Traumschleife „LandZeitTour“ in der Kategorie Touren. Rund um die ehemalige Burg Baldenau führt die Traumschleife „LandZeitTour“ den Wanderer. Begleitet wird er dabei von lebensgroßen Figuren eines Künstlers aus Hinzerath sowie von Kurfürst Balduin, einem Bauern und einer Kräuterhexe. Diese drei lassen an 14 Stationen die Geschichte von der Römerzeit bis zur Gegenwart wieder aufleben. Der Saar-Hunsrück-Steig bietet auf seinen 410 Kilometern und 27 Etappen Naturgenuss und Wandern mit Trekkingcharakter. Meist fernab von Ortslagen führt er vom saarländischen Perl an der Mosel nach Trier und Boppard am Rhein. Nachdem er im Jahr 2007 schon einmal Sieger war, steht er mit den Verlängerungen nach Perl und Boppard erneut zur Abstimmung. „Deutschlands Schönste Wanderwege“ ist der beliebteste Wanderwegewettbewerb der Republik. Das bundesweite Medienecho ist immer riesengroß. Die Sieger, aber auch die jeweilige Region, erzielen eine boomende Nachfrage. Das Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig & Traumschleifen bittet daher um Unterstützung und zahlreiche Abstimmung für die beiden Wege unter www.wandermagazin.de/wahlbuero

Weitere Informationen beim Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig & Traumschleifen in Losheim am See, Tel. 06872/9018100, info@saar-hunsrueck-steig.de, www.facebook.de/saarhunsruecksteig, www.facebook.com/traumschleifensaarhunsrueck 

Zusätzliche Informationen: Die 111 Traumschleifen und der Saar-Hunsrück-Steig sind Teil der Premium-Wanderregion Saar-Hunsrück. Mit ihrer Spitzenqualität beeindrucken die Traumschleifen seit Jahren eine immer größer werdende Zahl an Wanderern aus Deutschland und Europa. Der Saar-Hunsrück-Steig ist der am besten bewertete Fernwanderweg Deutschlands, er erhielt bei der Nachzertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut im Jahr 2015 stolze 65 Erlebnispunkte.

 

 

 

Tolle Ergebnisse bei Erst- und Nachzertifizierungen für Traumschleifen Saar-Hunsrück in der Verbandsgemeinde Herrstein

Die Nationalpark-Traumschleife „Kirschweiler Festung“ und die Traumschleifen „Mittelalterpfad“, „Köhlerpfad am Steinbach“ und „Zwischen den Wäldern“ haben bei der jüngsten Erst- bzw. Nach-zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut erneut Top-Bewertungen erhalten.

Die 9,3 km lange Nationalpark-Traumschleife „Kirschweiler Festung“ wurde im August 2016 eröffnet und erreicht bei der Erstzertifizierung auf Anhieb 76 Erlebnispunkte. Mit diesem tollen Ergebnis liegt die Nationalpark-Traumschleife „Kirschweiler Festung“ bereits deutlich über den 60 Erlebnispunkten, die Vorgabe vom Projektbüro Saar-Hunsrück, um den Titel „Traumschleife Saar-Hunsrück“ tragen zu dürfen (beim Deutschen Wanderinstitut reichen 50 Erlebnispunkte). Außerdem gehört die Nationalpark-Traumschleife „Kirschweiler Festung“ zum vorderen Drittel der bestplatzier-ten Traumschleifen. Der Rundweg führt zu sensationellen 90,7 % auf natürlichem Untergrund – Asphalt- oder Betonflä-chen kommen auf dieser Traumschleife gar nicht vor. Grober Schotter und Geradeaus-Strecken (mehr als 200m Sicht) wurden vermieden. Unterwegs warten landschaftliche Highlights wie die Kirschweiler Festung oder den Ringkopf.

Im vergangenen Herbst wurden drei Traumschleifen im Bereich der Verbandsgemeinde Herrstein nachzertifiziert – alle drei Traumschleifen konnten aufgrund Verbesserungs- und Aufwertungsmaß-nahmen auf dem Wanderweg ihrer Erlebnispunkte verbessern. Ein besonderer Dank gilt dabei dem tatkräftigen Einsatz des Teams um den technischen Leiter Adam Wetzel, Verbandsgemeinde Herr-stein.

Im Rahmen der letzten Zertifizierung im Jahr 2013 konnte die Traumschleife „Mittelalterpfad“ bereits fantastische 87 Erlebnispunkte erzielen. Nun steht das Ergebnis der dritten Nachzertifizie-rung fest: Der Premium-Rundwanderweg an der Deutschen Edelsteinstraße erhält herausragende 89 Erlebnispunkte und baut damit seine Platzierung unter den besten deutschen Premiumwegen weiter aus. Hiermit setzt sich die Erfolgsgeschichte des Mittelalterpfades fort, der sich insbesondere seit seiner Auszeichnung als „Deutschlands schönster Wanderweg 2010“ immenser Beliebtheit er-freut.

Die Traumschleife „Köhlerpfad am Steinbach“ wurde im Rahmen der Erstzertifizierung im Jahr 2010 mit 67 Erlebnispunkten bewertet. Nun steht das Ergebnis der kürzlich durchgeführten zweiten Nachzertifizierung fest: Der „Köhlerpfad am Steinbach“ erhält 78 Erlebnispunkte – konnte sich nochmals um vier Erlebnispunkte steigern.

Buchstäblich „zwischen den Wäldern“ verläuft die Traumschleife in Allenbach und Wirschweiler. Über schmale Pfade geht es durch eine abwechslungsreiche Landschaft, die das Wanderherz hö-her schlagen lässt. Für die Traumschleife „Zwischen den Wäldern“ stand im Herbst 2016 die erste Nachzertifizierung an – der Premiumrundwanderweg verbessert sich um einen Erlebnispunkt auf 68 Erlebnispunkte.

Das Wandersiegel „Premiumweg“ wird vom Deutschen Wanderinstitut verliehen und ist für drei Jahre gültig – danach ist eine Nachzertifizierung fällig. Grundlage für die Bewertung durch das Deutsche Wanderinstitut sind 34 Kriterien zu Merkmalen wie Wegeformat, Landschaft, kulturelle Sehenswürdigkeiten etc. Dies ermöglicht, die Stärken und Schwächen eines Wanderweges mög-lichst genau und objektiv zu erfassen. Dabei werden nicht nur die schönen, sondern vorbehaltlos auch die kritischen Seiten eines Weges berücksichtigt. Die Bewertungskriterien basieren auf stän-dig aktualisierten Befragungen von Wanderern.

Weitere Informationen zu den Traumschleifen Saar-Hunsrück gibt es bei der Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße, Brühlstr. 16, 55756 Herrstein, Tel.: 06785-79 104, www.edelsteinstrasse.de,  info@edelsteinstrasse.de


KirschweilerFestung1 Schirra
KischweilerFestung Schirra

Köhlerpfad Blick auf die Steinbachtalsperre 2
    mittelalterpfad1 phormat
Zwischen den waeldern privat



Bildquelle: phormat/Eike Dubois, Herbert Schirra und privat

 

 

Die Nationalpark-Traumschleife „Kirschweiler Festung“ ist eröffnet!

 

Herrstein, 27.08.2016

Die Deutsche Edelsteinstraße hat einen neuen Schatz: Mit dem rund 9 km langen Rundwanderweg „Kirschweiler Festung“ wurde Ende August die erste Nationalpark-Traumschleife an der Deutschen Edelsteinstraße eröffnet. Die Verbandsgemeinde Herrstein hatte zusammen mit dem Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald sowie den beteiligten Ortsgemeinden alle Wanderbegeisterte dazu eingeladen, den neuen Weg im Rahmen einer geführten Wanderung am Eröffnungtags kennen zu lernen.

Uwe Weber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein, eröffnete zusammen mit Ortsbürgermeister Karl-Otto Dreher (Kirschweiler) und Sören Sturm vom Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald bei hochsommerlichem Wanderwetter den neuen Weg.

In Ihren Eröffnungsreden lobten Weber und Dreher die Zusammenarbeit und das Engagement aller Beteiligten, allen voran des zuständigen technischen Leiters der Verbandsgemeindeverwaltung Herrstein, Adam Wetzel, und betonte die große Bedeutung des Wandertourismus für die gesamte Region und den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Besonders zu erwähnen sind die freiwilligen Helfern aus Kirschweiler und Hettenrodt, die bei der Herrichtung des neuen Weges tatkräftig mi angepackt und sogar die Möblierung - wie zum Beispiel Ruhebänke und Picknicktische – selbst gezimmert hatten.

Trotz der Hitze machte sich die Nationalparkführerin Jutta Görner-Dietz gemeinsam mit den ca. 80 Wanderern auf, die neue Traumschleife zu erkunden. Auf der rund 9 km langen Traumschleife mit ihren 300 Höhenmetern vermittelte Frau Görner-Dietz viel Wissenswertes über Wald und Weg. Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. An zwei Verpflegungsstationen erwarteten die Wanderer unterwegs kleine Snacks und kühle Erfrischungsgetränke.

Die Teilnehmer der Eröffnungswanderung sind sich sicher, dass auch der Weg „Kirschweiler Festung“ dem Namen Traumschleife alle Ehre macht. Nun darf man auch auf das Urteil der Fachjury gespannt sein: Die Zertifizierer des Deutschen Wanderinstituts werden den Weg in den nächsten Tagen bewerten, das Ergebnis der Zertifizierung wird dann in Kürze feststehen.

Die Traumschleife „Kirschweiler Festung“

Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Tour im Nationalpark Hunsrück-Hochwald, auf der Sie die Schönheiten der Region kennen lernen können. Unterwegs warten landschaftliche Höhepunkte wie die Kirschweiler Festung oder den Ringkopf auf Sie.

 

Einstiegspunkt: Kirschweiler (Golfplatz) 

Zuwegung: Hettenrodt (Parkplatz am Bürgerhaus) und Allenbach (Wanderportal am Weiher)

eröffnung

 

 

 

eröffnung1

 

eröffnung2 

 

 

Gastgeberverzeichnis

Blaetterkatalog 2014 Vorschau

This Browser is not good enough to show HTML5 canvas. Switch to a better browser (Chrome, Firefox, IE9, Safari etc) to view the contect of this module properly

Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße | Brühlstraße 16 |  55756 Herrstein
Telefon: 06785-79 101 oder 104 | Fax: 06785-79 120 | info@edelsteinstrasse.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9:00 - 12:00 & 13:30 - 17:00 Uhr
Sa, So & Feiertage (von Ostern bis 1. Novemberwochenende) von 10:00 - 15:00 Uhr
 

» Kontakt

» Impressum